Veranstaltungen

Gesundheit und Pubertät

Gesundheitsbewusstsein und Pubertät: Lassen sich diese beiden Begriffe auf einen Nenner bringen? Wie finden Jugendliche Zugang zu Körperbewusstsein und Gesundheitsfragen, die gerade in diesem Alter viel Brisanz haben?

„Aufruhr im Kopf“ – Jugendliche verstehen und abholen

Was während der Pubertät im Gehirn passiert und warum diese Phase des Umbruchs nicht nur als komplizierte, sondern als eine sehr lebendige Zeit voller Chancen gesehen werden kann. Heranwachsende sind Meister der Kommunikation aber erbarmungslos im Schweigen und Widerstand, wenn der Kontakt mit ihnen nicht gelingt.

Methodenkoffer Gesundheitsförderung: Energiefluss, Millionenshow oder Zuckerquiz

Dieses Seminar bietet einen Fundus an erprobten Übungen, die von TrainerInnen, BeraterInnen und allen die in Gesundheitsförderungsprojekten arbeiten, einfach in ihre Workshops und Trainings eingebaut werden können. Erlernt werden Methoden für die aktive Gesundheitsförderung in den Bereichen körperliche, seelische und soziale Gesundheit, die im Gruppensetting oder aber in der Einzelarbeit Anwendung finden können.

Gesund im Hier und Jetzt! Gesundheitsförderliche Seminar- und Arbeitssettings

Lernen ist eine innere Bewegung und Lehren eine äußere Begleitung! In der Lehre, im Training und in Besprechungen tragen wir Verantwortung für die Rahmenbedingungen, in denen Lernen geschieht. Welche Formate und Arbeitssettings tragen bei, lustvolles Lernen zu ermöglichen? Wie gesundheitsförderlich sind die Rahmenbedingungen tatsächlich? Welche kleinen Veränderungen im Außen erzielen eine große Wirkung im Innen? Wie nutzen wir die neuen sechs Sinne (Daniel Pink) „Design, Geschichten, Symphonie, Einfühlungsvermögen, Spiel und Sinn“ für lebendiges Lernen?
Der bedeutsamste Verstärker des Lernens ist das gemeinschaftliche Handeln. Im Seminar verändern wir gemeinsam die äußeren Bedingungen und reflektieren unsere Lernwelt! Erfolgserlebnisse und die damit einhergehende Motivation, als auch Belohnung und Spaß als essentielle Lernfaktoren, sind unser Seminarergebnis.

Gesund im Hier und Jetzt! Gesundheitsförderliche Seminar- und Arbeitssettings

Lernen ist eine innere Bewegung und Lehren eine äußere Begleitung! In der Lehre, im Training und in Besprechungen tragen wir Verantwortung für die Rahmenbedingungen, in denen Lernen geschieht. Welche Formate und Arbeitssettings tragen bei, lustvolles Lernen zu ermöglichen? Wie gesundheitsförderlich sind die Rahmenbedingungen tatsächlich? Welche kleinen Veränderungen im Außen erzielen eine große Wirkung im Innen? Wie nutzen wir die neuen sechs Sinne (Daniel Pink) „Design, Geschichten, Symphonie, Einfühlungsvermögen, Spiel und Sinn“ für lebendiges Lernen?

Der bedeutsamste Verstärker des Lernens ist das gemeinschaftliche Handeln. Im Seminar verändern wir gemeinsam die äußeren Bedingungen und reflektieren unsere Lernwelt! Erfolgserlebnisse und die damit einhergehende Motivation, als auch Belohnung und Spaß als essentielle Lernfaktoren, sind unser Seminarergebnis.

Facebook, Twitter und Co – Soziale Medien richtig nutzen

Derzeit leben rund 7,7 Milliarden Menschen auf der Erde. Rund 3,5 Milliarden von ihnen sind Social Media Nutzer. Diese Zahl ist beeindruckend, aber viel wichtiger ist: Immer weniger Menschen beziehen ihre Informationen aus Zeitungen oder Fernsehen. Facebook und Instagram sind längst die neue Zeitung geworden. Und YouTube hat der Zeit im Bild als „Lagerfeuer der Nation” den Rang abgelaufen.

Dieses Seminar vermittelt allen, die Soziale Medien als Chance in der Kommunikation begreifen, Strategien und Methoden für eine effektive und effiziente Nutzung.

4. Schulgesundheitskongress der GSÖ

Unter dem Motto „Gesundheit macht Schule“ präsentieren Österreichs SchulärztInnen Fachvorträge zu aktuellen Themen der Schulgesundheit.

Gesund – gesünder – am besten gecoacht! Kreative Coachingtools – analog und digital

Veränderung geschieht in unserem Leben und Arbeitsalltag ständig. Veränderungsprozesse bewusst zu gestalten ist für uns nicht immer leicht, da uns gewohnte Verhaltensweisen tiefgehend in unserem Tun beeinflussen.

Wie können wir Menschen in gesundheitsförderlichen Prozessen im Einzel- und Gruppencoaching gut begleiten? Welche Anregungen machen Sinn? Wie verlaufen gesundheitsförderliche Lern- und Coachingprozesse? Wie trägt eine konsequente Ressourcenorientierung im Coachingprozess zu höherer Lebensqualität bei? Warum bringt die Visualisierung von Themen mehr Leichtigkeit in die persönliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben?

Fragen, die wir im Seminar erörtern und anhand von analogen Methoden des Schreibens, Zeichnens und Reflektierens praktisch erleben. Die persönlichen und beruflichen Themen der TeilnehmerInnen sind zur Bearbeitung willkommen. Weiters wird das Zusammenspiel von Präsenztreffen und digitalen Formen des Coachings reflektiert.

Partizipative Methoden kennenlernen, ausprobieren und zielgruppengerecht umsetzen

Partizipation ist eine der wichtigsten Kriterien in der Gesundheitsförderung. Partizipative Methoden erhöhen die Beteiligung speziell von Gruppen und Personen, die sich verbal nicht so gut ausdrücken können. Durch den Einsatz partizipativer Methoden können mehr Standpunkte eingeholt werden, da auch jene Menschen motiviert werden, die sich sonst eher im Hintergrund halten. Sie machen Spaß, erhöhen die Akzeptanz für Entscheidungen und können in allen Projektphasen eingesetzt werden. Im Seminar erfahren Sie, welche vielfältigen Methoden es gibt und wie partizipative Prozesse so gestaltet werden können, dass MitarbeiterInnen, SchülerInnen, BürgerInnen, Vereinsmitglieder etc. motiviert sind und sich aktiv beteiligen.

Partizipative Methoden kennen lernen, ausprobieren und zielgruppengerecht umsetzen Gemeinsam fotografieren – oder doch mehr?

Partizipation ist eine der wichtigsten Kriterien in der Gesundheitsförderung. Partizipative Methoden erhöhen die Beteiligung speziell von Gruppen und Personen, die sich verbal nicht so gut ausdrücken können. Durch den Einsatz partizipativer Methoden können mehr Standpunkte eingeholt werden, da auch jene Menschen motiviert werden, die sich sonst eher im Hintergrund halten. Sie machen Spaß, erhöhen die Akzeptanz für Entscheidungen und können in allen Projektphasen eingesetzt werden. Im Seminar erfahren Sie, welche vielfältigen Methoden es gibt und wie partizipative Prozesse so gestaltet werden können, dass MitarbeiterInnen, SchülerInnen, BürgerInnen, Vereinsmitglieder etc. motiviert sind und sich aktiv beteiligen.