Die Schultasche

© Christian Schwier – fotolia.com

Die Schultasche ist eines der wichtigsten Utensilien für Schülerinnen und Schüler. Kaum etwas ist für Erstklässler so bedeutsam wie die Auswahl von Schultasche und Federpennal. Aber auch für ältere Schülerinnen und Schüler ist es nicht unwesentlich, in welcher Tasche sie ihre Schulsachen transportieren.

Nicht alle Taschen sind jedoch vorbehaltlos als Schultasche geeignet. Empfehlenswert sind Schultaschen, die auf dem Rücken getragen werden. Genauso wichtig ist es, darauf zu achten, dass die Schultasche im Schulalltag nicht zu voll gepackt wird. Erfahrungswerte zeigen, dass vor allem die Schultaschen von Grundschülerinnen und Grundschülern schwerer sind als sie sein sollten.

Tipps für den Schultaschenkauf

An Farben und Motiven gibt es bei Schultaschen eine riesige Auswahl, sodass sicher jedes Kind eine Schultasche findet, die ihm gefällt. Eine gute Schultasche sollte aber nicht nur optisch den Geschmack des Kindes treffen, sondern auch einige Anforderungen an Sicherheit und Stabilität erfüllen. Die folgenden Empfehlungen sollen die Auswahl einer guten Schultasche erleichtern:

1. Leichte, kleine Schultaschen bevorzugen

Das Gewicht der leeren Schultasche sollte nicht höher als 1,2 kg sein. Schultaschen aus den modernen Kunststoffmaterialien entsprechen in der Regel dieser Vorgabe. Eher kleine Schultaschen bieten den Vorteil, dass sie nicht so vollgepackt werden können wie große.

2. Gepolsterte und verstellbare Trageriemen, gepolsterter Rücken

Die Trageriemen sollten stufenlos verstellbar und mindestens 4 cm breit sein. Ein komplett gepolsterter Rückenteil unterstützt bequemes Tragen. Der Haltegriff der Tasche sollte mindestens 80 mm lang sein.

3. Reflektoren erhöhen die Sicherheit

Eine gute Schultasche ist an der Vorderseite, an den Seitenflächen und an den Trageriemen mit reflektierendem und fluoreszierendem Material ausgestattet. Die reflektierenden Flächen an den Trageriemen müssen weiß sein. Fluoreszierende Flächen sind meist rot oder orange.

4. Größe und Verarbeitung

Die Größe der Schultasche sollte zur Größe des Kindes passen. Die Tasche soll nicht über die Körperkontur des Kindes hinausragen. Hochformatige Taschen entsprechen dieser Anforderung eher. Nehmen Sie Ihr Kind zum Schultaschenkauf mit, damit es die Tasche anprobieren kann! Auf eine fachgerechte, saubere Verarbeitung der Schultasche ist zu achten (keine unsauberen oder fransigen Nähte und Kanten).

Eine Schultasche mit geprüfter Sicherheitsausstattung hat eine der folgenden Kennzeichnungen:

  • Geprüft nach ÖNORM 2170
  • Geprüft nach DIN 58124 (speziell bei der Sicherheitsausstattung strenger als die österreichische Norm)
  • GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit)

Alternativen: Rucksäcke und Trolleys

Rucksäcke sind für ältere Kinder durchaus geeignet, wenn sie ähnliche Voraussetzungen erfüllen wie herkömmliche Schultaschen:

  • Gute Rückenpolsterung,
  • gepolsterte und verstellbare Gurte,
  • stabile Verarbeitung.

Allerdings fehlt bei Rucksäcken oft die Sicherheitsausstattung. In solchen Fällen sollte reflektierendes Material nachträglich angebracht werden.

Trolleys sind als Schultasche weniger geeignet. Sie schränken die Bewegungsfreiheit des Kindes ein: Laufen ist kaum möglich und die Hände sind nicht frei. Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel und beim Überwinden von Treppen können die Trolleys hinderlich sein. Die leichte Drehhaltung beim Nachziehen der Trolleys ist laut Fachleuten für die Wirbelsäule nicht günstig.

Gebrauch und Pflege der Schultasche

Damit sich eine Schultasche im täglichen Gebrauch bewähren kann, sollte sie richtig getragen und nicht zu schwer bepackt werden.

Richtiges Tragen

Die Schultasche soll im oberen Bereich der Wirbelsäule, also an den Schulterblättern anliegen, die Unterkante wird vom Becken abgestützt. Trageriemen und Schultasche sollten keinesfalls einengen oder drücken. Leicht verstellbare Riemen ermöglichen eine einfache Anpassung, je nachdem ob das Kind dünnere oder dickere Kleidung trägt.

Auf das Gewicht achten

Es wird empfohlen, dass die gepackte Schultasche nicht mehr als 10-12% des Körpergewichtes des Kindes haben sollte. Deshalb darauf achten, dass nur das in die Schule mitgenommen wird, was auch wirklich gebraucht wird. Beim Einpacken der Schulsachen kommen die schwereren Dinge eher an den Rücken, so lassen sie sich leichter tragen.

Regelmäßiger Taschencheck!

Zumindest 1x pro Woche die Schultasche komplett ausräumen, den Inhalt überprüfen und gegebenenfalls ausmisten. Erfahrungsgemäß sammelt sich im Lauf der Zeit einiges an, was nicht täglich mitgenommen werden muss. Jüngeren Kindern sollten Erwachsene beim Taschencheck helfen.

Weitere Tipps für Eltern

Fragen Sie die Lehrerin/den Lehrer Ihres Kindes nach dem Ablagesystem in der Schule: Was kann in der Schule bleiben? Wo wird es verstaut?

Sorgen Sie dafür, dass ihr Kind in der Freizeit ausreichend Bewegungsmöglichkeiten hat. So werden Muskeln und Knochen gekräftigt und ein Ausgleich zu einseitigen Belastungen während der Schulzeit geschaffen.

Tipps für Lehrerinnen und Lehrer

Lehrkräfte und ihre Organisation des Unterrichts haben mit Einfluss darauf, wie schwer die Schultaschen ihrer Schülerinnen und Schüler wiegen.

Auswahl der Materialien

Bevorzugen Sie Lehrbücher für einzelne Klassenstufen. Bücher, die für mehrere Klassenstufen gedacht sind, sind umfangreicher und wiegen auch mehr.

Ablagesystem einrichten

Richten Sie ein Ablagesystem im Klassenzimmer ein. Erklären Sie den Schülern und Schülerinnen und ggf. auch den Eltern, welche Materialien in der Schule verbleiben können und wo sie verstaut werden sollen.

Hausübungen

Geben Sie Hausübungen, die ohne großen Materialeinsatz durchführbar sind. Vorbereitung auf kommende Lerninhalte zählt zu den wirksamsten Formen von Hausübungen: Lassen Sie Ihre Schülerinnen und Schüler recherchieren und von den Rechercheergebnissen berichten!

Klar kommunizieren, was wann benötig wird

Geben Sie bekannt, welche Lehrmaterialien am nächsten Tag für den Unterricht gebraucht werden.

Abstimmung im Lehrerteam

Sprechen Sie sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen ab, damit die Schülerinnen und Schüler nicht zu Vieles auf einmal mitbringen müssen.

Schülerinnen und Schüler interessieren

Erklären Sie den Kindern und Jugendlichen, warum es wichtig ist auf das Gewicht ihrer Schultasche zu achten. Sie können mit den Schülerinnen und Schülern die Taschen abwiegen und vergleichen. Erarbeiten Sie gemeinsam Tipps, wie man es vermeiden kann, die Schultasche zu sehr vollzupacken.

Eltern einbeziehen

Sensibilisieren Sie die Eltern und Erziehungsberechtigten für das Thema! Bei einem Elternabend können Sie den Erziehungsberechtigen erklären, warum es wichtig ist auf das Gewicht der Schultasche zu achten und wie sie das am besten tun können.

Bewegung in den Unterricht bringen

Machen Sie ab uns zu mit ihren Schülerinnen und Schülern eine kleine Bewegungspause und gestalten Sie Ihren Unterricht bewegter. Das schafft einen Ausgleich für den Bewegungsapparat und es lernt sich leichter! Infos dazu unter GIVE-Scherpunktthema Bewegte Schule.

Bewegte Pause

Regen Sie an, dass Ihre Schule in den Pausen Bewegungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler anbietet. Dafür können der Schulhof, der Turnsaal oder einzelne Gangabschnitte genutzt werden. Mehr Informationen zur Bewegten Pause unter Thema Bewegte Schule.

Trinken in der Klasse

Eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr während des Schultags ist für Kinder und Jugendliche notwendig. Gefüllte Trinkflaschen können aber ganz schön schwer sein. Organisieren Sie eine gemeinschaftliche Trinkverpflegung, stellen Sie z.B. Wasserkrüge und Becher bereit.

Mehr Informationen – Linktipps, Quellen