Neue Materialien für Lehrkräfte: Mobbingprävention im Lebensraum Schule

Wie kann in Schulen, in den Klassen dauerhaft und konsequent gegen Mobbing und Gewalt präventiv gearbeitet werden?

Grundlagen der Prävention sind eine Haltung der Null-Toleranz bei Gewalt, das Wissen über die Dynamiken von Mobbingprozessen zu erweitern, Grenzen zu setzen und diese einzufordern. Verantwortlichkeiten müssen klar kommuniziert werden und Schülerinnen, Schüler sowie und Lehrkräfte unterstützen und Erziehungsberechtigte einbezogen werden. Maßnahmen zur schulischen Gewalt- und Mobbingprävention sollen es ermöglichen, in der Schule ohne Angst zu lernen und zu leben – zur Förderung ganzheitlicher Gesundheit und der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Die neue Handreichung Mobbingprävention im Lebensraum Schule (PDF), herausgegeben von ÖZEPS, unterstützt Schulleitungen und Lehrkräfte bei einer umfassenden, theoriegeleiteten und praxisorientierten Mobbingprävention und -intervention in Schulen. Dabei wird Mobbingprävention und Mobbingintervention als zentrale Schulentwicklungsaufgabe betrachtet und somit nachhaltig und konsequent in den Schule- und Unterrichtsalltag integriert.

Passend dazu stellt ÖZEPS mit cinema-edu „Mobbing?“ einen kurzen Film mit szenischen Impulsen zur Mobbingprävention zur Verfügung. Den Film und ein dazu gehördendes Begleitheft gibt es hier.